.

.
Mein Roman "Ein Bett in Cornwall" ist als eBook in den Online-Buchshops erhältlich.

Mittwoch, 13. April 2016

Das Geheimnis der Muschelprinzessin



Bildquelle: Amazon

Titel: Das Geheimnis der Muschelprinzessin
Autor: Christine Jaeggi
Verlag: Forever
Seitenzahl: 418
ISBN Taschenbuch: 978-1530339747
ASIN (eBook): B01CGBCDZ0


Cover
Wunder, wunderschön. Wer stünde nicht ebenfalls gerne an diesem Strand. Ja, ich hätte im Bücherregal nach diesem Roman gegriffen. Nachdem ich die Geschichte nun aber gelesen habe, finde ich das Cover allerdings nicht ganz passend. Der Roman spielt hauptsächlich in Zürich und in der Bretagne, da kommt mir nicht gerade ein solcher Strand oder so ein leichtes Kleidchen in den Sinn. Aber wie gesagt, es ist trotzdem traumhaft schön.


Klapptext des Buches
Die 27-jährige Nora ist am Ende: Sie hat kein Geld, keine Wohnung und auch keine Freunde mehr. Als sie dann noch ihren Job verliert, bricht sie auf der Straße zusammen und findet sich in den Armen von Estelle Le Bloch wieder. Die ältere Dame macht ihr überraschend ein Angebot: Nora soll als Empfangsdame in einem Zürcher Luxushotel neu beginnen. Alles scheint sich zum Guten zu wenden, bis plötzlich der Hotelbesitzer, Estelles Mann, ermordet aufgefunden wird. Der Grund für das Verbrechen soll angeblich eine goldene Muschel aus der Römerzeit sein. Gemeinsam mit dem charismatischen Journalisten David Preston beginnt Nora eher unfreiwillig zu ermitteln und kommt dabei einem alten Familiengeheimnis der Le Blochs auf die Spur. Während Nora herauszufinden versucht, was vor vielen Jahren in der Bretagne wirklich geschah, holen sie die düsteren Ereignisse aus ihrer eigenen Vergangenheit wieder ein …

Wie hat mir das Buch gefallen?
Obwohl ich keine Krimi-Leserin bin, hat mir dieses Buch sehr gut gefallen. Christine Jaeggi hat einen wunderbar bildlichen Schreibstil, der mich Mitten ins Geschehen hineinzog. Natürlich hat mich das Buch wohl gerade auch deswegen fasziniert, weil ich die Schauplätze ein wenig kenne. So was finde ich immer super. Ich sah Nora förmlich vor mir wie sie durch Zürichs Strassen ging und auch die leicht versnobte Gartenparty der sogn. besseren Gesellschaft konnte ich mir sehr gut vorstellen. Herrlich auch die Beschreibung der Charaktere, da haben mich vor allem Estelle und Henry angesprochen. Mit dem Max wurde ich nicht so richtig warm, obwohl er ja sehr Tierlieb und auch noch Vegetarier war. Hihi, wann wurde je ein Held als Vegetarier beschrieben... genial, es wurde Zeit! Mit dem David hätte wohl noch so manche Frau gerne ein paar Hotelzimmer durchstöbert, um dem Verbrechen auf die Spur zukommen. Wunderbar verschroben war die Perla Green... ich meine, wie kommt man nur schon auf so einen ausgefallenen Vornamen?! Toll! Und genau so seltsam bunt wie ihr Name, kam auch dieser Charakter daher. Ich mochte diesen seltsamen Paradiesvogel ... bis zu einem gewissen Moment...
Das Buch beinhaltet eigentlich zwei Geschichten, die perfekt in einander verwoben wurden. Zum einen die Geschichte, um den Mord von Estelles Mann und zum anderen die Geschichte der Muschelprinzessin in der Bretagne. *Grins* Ich hätte der Schreiberin gerne mal zwischendurch auf die Finger gekloppt, als die ihrer Figur kurz vor der Auflösung der Geschichte der Muschelprinzessin wieder sagen liess: "Aber das erzähle ich Dir ein anderes Mal." Ich wollte es nämlich jetzt einfach wissen! Jawohl! Und das ist ja das fiese bei eBooks: Man kann schlecht nach hinten blättern und schon mal lesen wie's ausgeht, ohne danach wieder mühsam zurückblättern zu müssen (zumindest habe ich den Trick noch nicht raus). Von daher sind wohl eBooks genau das richtige Mittel, damit man sich in Geduld üben lernt. Aber zurück zum Buch, bestimmt wollen Sie wissen, wer nun der Täter war, aber das verrate ich hier natürlich nicht. Nur so viel: Ich hätte es nicht erwartet. Christine Jaeggi ist es geglückt absolut keine Langeweile im Buch aufkommen zu lassen. Sie verstand es, die Spannung stetig zu steigern, und immer wenn ich dachte, jetzt weiss ich, wer der Mörder ist, liess sie ihn sozusagen wieder entwischen. Ich habe mitgelitten, mitgelacht und mich am Ende mitgefreut, was will man mehr von einem Buch?



Mein persönliches Highlight?

Die Szene als Nora geschnappt und eingesperrt wurde... Mitten unter Puppen. Wuuuuargh, wie gruselig ist das denn?! Ja, ich geb's zu, so starr vor sich hinblickende Puppen sind furchteinflössend. Herrlich fand ich auch, wie Perla Green Nora mal unter ihre Fittiche nahm und in ein Modegeschäft schleppte.


Wem würde ich das Buch empfehlen?

Menschen, die gerne einen Krimi lesen, der mit einem Touch Romantik verbunden ist. Wer Zürich ein bisschen kennt, dem wird dieses Buch bestimmt auch grossen Spass bereiten... das Kopfkino funktioniert gleich noch ein bisschen schwungvoller, wenn man sich die Schauplätze vor Augen führen kann. Wer Lust auf den Roman bekommen hat, findet hier auch eine Leseprobe.


Übrigens "Das Geheimnis der Muschelprinzessin" ist der zweite Roman von Christine Jaeggi - einer Autorin aus Luzern. Bereits ihr erster Roman "Fatale Schönheit" erhielt den e-ditio Independent Publishing Award. Ich hoffe, Christine ist bereits wieder am Schreiben, damit wir bald neuen Lesestoff erhalten.


Man liest sich
 Eure Alex

Kommentare:

  1. Liebe Alex,
    das hat du spannend beschrieben, macht Lust zu lesen... bald, wenn die Zeit wieder üppiger wird im Sommer...
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  2. hoi alex, da ich ja jetzt auch stolze e-book besitzerin bin, bin ich froh um jeden buchtipp. gut krimis sind auch nicht gerade meins aber man ist ja "flexibel" und wenn du sagst dass das buch gut ist dann glaube ich es dir...
    ich hoffe aber sehr dass du auch fleissig am weiterschreiben bist... hihihi
    ♥lichst, marika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach wie blöd....e-book-reader-besitzerin... natürlich...

      Löschen